FDP.Die Liberalen
Seuzach

Statuten

Statuten der Freisinnig-Demokratischen Partei Seuzach-Ohringen

 

I. Zweck

Art.1: Rechtsform

Die Freisinnig-Demokratische Partei Seuzach-Ohringen, nachstehend Partei genannt, ist ein Verein im Sinne von Art. 60ff des Schweizerischen Zivilgesetzbuches.

Sie ist ein Glied der Freisinnig-Demokratischen Bezirkspartei Winterthur und damit auch der FDP des Kantons Zürich und der FDP Schweiz.

Art.2: Zweck

Die Partei bezweckt die Förderung einer liberalen Politik. Sie befasst sich schwergewichtig mit Aufgaben der Gemeinde Seuzach und strebt eine wirksame Vertretung der freisinnig-demokratischen Interessen in der Gemeindepolitik an.

 

 

II. Mitgliedschaft

Art.3: Mitglieder

Mitglied der Partei können alle Einwohner der Gemeinde Seuzach werden, die das 18. Altersjahr zurückgelegt haben und sich zu den allgemeinen politischen Grundsätzen der FreisinnigDemokratischen Partei bekennen.

Art.4: Aufnahme

Die Aufnahme erfolgt durch den Vorstand. Dem Mitglied wird die Aufnahme schriftlich unter Zustellung der Statuten bekanntgegeben.

Über Ausnahmen beschliesst der Vorstand.

Art.5: Austritt und Ausschluss

Der Austritt kann jederzeit durch schriftliche Erklärung an den Vorstand erfolgen.

Der Vorstand kann Mitglieder wegen Verletzung der Parteiinteressen oder aus anderen wichtigen Gründen ausschliessen. Das betroffene Mitglied hat das Recht, gegen den Ausschluss zu rekurrieren. In diesem Fall entscheidet die Generalversammlung endgültig.

 

 

III. Organisation

Art.6: Organe

Die Organe der Partei sind:

Art.7: Generalversammlung

Die Generalversammlung ist das oberste Organ der Partei.

Die ordentliche Generalversammlung findet jeweils im Frühjahr statt. Sie wird mit einer Frist von mindestens 2 Wochen vorher einberufen. An ihr sind nur Mitglieder der Partei stimmberechtigt.

Eine ausserordentliche Generalversammlung ist einzuberufen, wenn es der Vorstand für notwendig hält oder wenn mehr als 20 Mitglieder dies unter Angabe der zu behandelnden Geschäfte schriftlich verlangen.

Art.8: Befugnisse der Generalversammlung

Die Generalversammlung hat folgende Befugnisse:

Art. 9: Parteiversammlung

Die Parteiversammlung wird vom Vorstand einberufen. Sie hat insbesondere folgende Aufgaben:

Art. 10: Abstimmungen und Wahlen

Bei Abstimmungen und Wahlen ist die einfache Stimmenmehrheit der anwesenden Mitglieder massgebend. Bei Stimmengleichheit entscheidet der Vorsitzende. Es kann geheime Abstimmung oder geheime Wahl beantragt werden. Hierüber entscheidet die Mehrheit der anwesenden Mitglieder.

Art. 11: Vorstand

Der Vorstand zählt mit Einschluss des Präsidenten mindestens fünf Mitglieder. Er konstituiert sich selbst und hat folgende Aufgaben und Kompetenzen:

Art.12: Kontrollstelle

Die Kontrollstelle besteht aus einem Revisor und einem Ersatzrevisor. Der Revisor prüft die Rechnungen und das Vermögen der Partei und erstattet dem Vorstand schriftlich Bericht zuhanden der Generalversammlung. Ist der Revisor verhindert, übernimmt der Ersatzrevisor diese Aufgaben.

 

 

IV. Finanzen

Art.13: Mitgliederbeiträge und Spenden

Die Ausgaben der Partei werden durch die Mitgliederbeiträge und freiwillige Spenden gedeckt.

Art.14: Rechnungsjahr

Als Rechnungsjahr gilt das Kalenderjahr.

 

 

V. Statutenänderungen und Auflösung

Art.15: Statutenänderungen

Statutenänderungen können nur durch ein Zweidrittelmehr der anwesenden Mitglieder einer Generalversammlung beschlossen werden.

Art.16: Auflösung

Die Partei kann nur durch ein Zweidrittelmehr der anwesenden Mitglieder einer Generalversammlung aufgelöst werden. Das allenfalls vorhandene Vermögen geht an die Bezirkspartei Winterthur.

 

 

VI. Schluss

Art.17: Inkraftsetzung

Die vorliegenden Statuten wurden von der Generalversammlung vom 29. Februar 2000 genehmigt und in Kraft gesetzt. Sie ersetzen diejenigen vom 25. Mai 1994.